Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


An alle Bürgerinnen und Bürger.


Der Bürgermeister informiert über neue Entwicklungen in und rund um Nienhagen:

 

 


 

02.01.2013

Spielplatz Nienhagen-Bütenhorst - Wie soll er aussehen?

Der Rat der Gemeinde Nienhagen hat für den Bau eines Spielplatzes im Baugebiet Bütenhorst Mittel bereitgestellt. Nun geht es  darum, wie wir diesen Platz für unsere Kinder "spiel- und erlebnisreich" gestalten können.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger lade ich zu einem Planungstreffen  "Spielplatz Bütenhorst" hiermit herzlich für

Mittwoch, den 16. Januar 2013  - 18:00 Uhr-

in den Sitzungssaal des Rathauses Nienhagen

herzlich ein. Wir wollen gemeinsam nach guten Konzepten suchen und Ideen für die Realisierung des Platzes sammeln.

Ich würde mich freuen, wenn viele "Spielplatzfachleute"  (also z.B. Eltern, Kinder, Erzieher, Planer usw.)  sich ein bis max. zwei Stunden Zeit nehmen würden, um mit dem ersten Treffen den Start für eine gute Spielplatzgestaltung zu setzen. Vielleicht finden wir eine Gruppe, die sich anschließend noch intensiver mit dem Thema beschäftigt und vielleicht auch bereit ist, die Umsetzung zu begleiten.

Ihr

Jörg Makel
Bürgermeister der Gemeinde Nienhagen
Mobil: 0173 6232551

 


23.11.2012:

Die Vollsperrung der Nienhorster Straße ist ab sofort aufgehoben! Die direkte Verbindung zwischen Nienhagen und Ortsteil Nienhorst steht somit wieder zur Verfügung!

 

Info:
Das Rathaus Nienhagen und Wathlingen ist am 27.11.2012 ab 15.30 Uhr geschlossen.

 


 

 

Mehr Platz für Hunde in Nienhorst  – Verbot unbürokratisch gelöst


In Nienhorst  können Hundebesitzer  jetzt mit ihren Vierbeinern auf  einem neuen Weg “Gassi “ gehen.
In Nienhorst  können Hundebesitzer  jetzt mit ihren Vierbeinern auf  einem neuen Weg “Gassi “ gehen.


Aufgrund eines bestehenden Verbotsschildes war bisher  der Spaziergang bereits am Dorfgemeinschaftshaus beendet. Die vor einem kleinen Waldstück, das mit hübschen  schmalen Wegen zum  Wandern einlädt, gelegene Wiese  war für Hunde  bisher verboten.


Das Verbot haben wir jetzt aufgehoben – so Bürgermeister Jörg Makel- der damit ein Anliegen einiger  Anwohner erfüllte. Das neue Schild weist jetzt nur darauf hin, dass Hunde auf der Wiese    „große Geschäfte“ nicht hinterlassen dürfen.  Auch das Auswechseln der Hinweistafel kostete kein Geld.  Der Bürgermeister selbst und Bernd Prasuhn  (CDU) griffen  zu Schraube , Mutter und Maulschlüssel und machten damit den Weg frei für  „Waldi“ und Co , die ab sofort mit Frauchen und Herrchen den kurzen Weg zum Wald finden.



Ostermontag, 09.04.2012

Benzole in Nienhagen – Exxon-Mobil will sich transparent zeigen

Informationsveranstaltung am Dienstag, 8. Mai 2012 um 19:30 Uhr im Rathaus Nienhagen

 


Liebe Mitbürgerinnen und Bürger

Wie ich Ihnen angekündigt hatte, konnte ich zwischenzeitlich mit Vertretern der Exxon-Mobil das Problem der Benzolbelastung besprechen. An diesem Gespräch haben auch Herr Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube und Frau Susanne Führer als Bürgermeisterin der Gemeinde Adelheidsdorf teilgenommen.

Die Vertreter der Exxon haben dargelegt, dass im hiesigen Raum aus einzelnen Förderstellen weiterhin Rohöl gewonnen wird, bei der Förderung aber ein hoher Prozentsatz sog. Lagerstättenwasser anfallen. Vor vielen Jahren wurden die notwendigen Rohrleitungen aufgrund hoher Korrosionsanfälligkeit gegen Kunstoffleitungen ausgetauscht, die Verwendung solcher Leitungen sei vom TÜV und vom Bergamt ausdrücklich zugelassen worden.  Sämtliche Leitungen wurden jedoch ständig weiterhin untersucht und bei Feststellung des Überschreitens von Prüfwerten eingehender beprobt.  Tatsache ist, dass an einigen  wenigen Stellen  in den Leitungen Leckagen aufgetreten sind, aus denen Benzol diffundiert ist. Die daraufhin vorgenommenen Proben hätten aber bestätigt, dass lediglich lokale Bereiche betroffen sind, die jetzt umgehend saniert werden.

Die Exxon-Mobil hat zugesichert, schon jetzt ein umfangreiches Maßnahmenpaket begonnen zu haben, welches u.a. beinhaltet:

-Beauftragung eines unabhängigen Instititutes zur ständigen Überwachung
-Einbindung des Landkreises, untere Wasserbehörde, Bauamt und Gemeinde
-Stilllegung und Endkopplung der betroffenen Leitung
-Aufstellung eines Sanierungsplanes - und-
-Vollständige Sanierung der Schadensorte
-Anordnung von Luftmessungen
-Ständige Stichproben an allen – auch “jungen” Leitungen
-Vorsorgliche Untersuchung der Grundwasserabstaubereiche
-Aufklärung der Bürger

Nach dem heutigen Stand der Erkenntnisse können wir davon ausgehen, dass eine Gefahr einer weitreichenden Belastung von Grund-Boden-Wasser-Luft nicht gegeben ist.  Mich haben in den letzten Wochen viele Bürgerinne und Bürger angerufen und nachgefragt, ob sie weiterhin  ihre Gärten sprengen können, ob Fische aus den umliegenden Teichen gegessen werden können oder ob Landwirte sich Sorgen um ihre Erträge machen müssen.

Nach Vorstellung des “Schadenfalles” durch den Verursacher besteht kein Grund zur Sorge,  da die  Grenzwertüberschreitungen noch minimal sind und die Schadensorte  eingrenzbar bleiben.  Wir werden in Absprache mit den anderen Behörden die weitere Entwicklung begleiten und zeitnah die Ergebnisse der  Exxon-Mobil  abrufen, die sich durch Umsetzung des o.a. Maßnahmenpaktes ergeben.

EXXON verspricht zudem  transparente Politik und lädt zum Info-Abend ein:

Die EXXON-Mobil  hat eine transparente Politik in der Sache versprochen und wird daher am  Dienstag, dem 8. Mai um 19:30 Uhr im Rathaus Nienhagen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Situation darstellen und für all Ihre / unsere Fragen zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig wird die EXXON-Mobil zusätzlich das Sanierungskonzept der Deponie an der Nienhorster Straße vorstellen. Zu diesem Abend darf ich schon jetzt auch im Namen von Frau Führer und Herrn Grube herzlich einladen.

Jörg Makel
Bürgermeister



 


 

 

Samstag, 31.03.2012

Benzolwerte im Boden – wie groß ist das Risiko für Menschen in unserem Dorf ?

Eine Information des Bürgermeisters

Wahrscheinlich geht es Ihnen wie mir – aus der Zeitung mussten wir erfahren, dass an einer von der Exxon-Mobil  betriebenen Lagerstättenleitung die transportierten Lagerstättenwasser ausweislich einer ersten Untersuchung die Benzol-Grenzwerte überschreiten.

Die Trasse stand offenbar schon seit einiger Zeit unter Beobachtung des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), das nunmehr nach meinem Kenntnisstand die Stilllegung der Trasse angeordnet hat.

Benzol ist ein Bestandteil des Rohöls und damit auch in unserem Benzin in geringer Konzentration vorhanden. Wir finden es auch als Bestandteil von Lösungsmitteln in Farben.  Es fällt  aber auch bei der Erdgansförderung an und kann  nach geraumer Zeit auch durch  GFK-Rohrleitungen, wie sie bei der Erdgasförderung heute auch verwendet werden, diffundieren.

Benzol gilt als ein aggressives Umweltgift - es ist in bestimmten Konzentrationen krebserregend. Nach ersten Informationen gilt es als ausgeschlossen, dass das ausgetretene Benzol zur Verunreinigung unseres Trinkwassers führen kann. 

Wir erwarten jetzt die endgültigen Ergebnisse des eingesetzten Gutachters und eine detaillierte Stellungnahme des Unternehmens, des LBEG und des Landkreises Celle. Wir werden Sie über die Ergebnisse natürlich auch auf dieser Seite unterrichten.

Ich bedauere allerdings sehr, dass wir als Verwaltung nicht viel frühzeitiger auf das Thema hingewiesen wurden und Sie entsprechend informieren konnte.


Jörg Makel

Bürgermeister

 

 

 


 


Donnerstag, 29.03.2012

 

Zukunftweisende Energieversorgung für Nienhagen - was ist möglich und machbar ?

Einladung zu einer Gesprächsrunde am 04. April 2012 um 19:30 Uhr

Zukunftweisende Energieversorgung für Nienhagen -  was ist möglich und machbar

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Nichts wird die Zukunft unserer Gesellschaft mehr beschäftigen, als die Frage nach unserer Versorgung mit Strom, Wärme und Trinkwasser. Der von der Bundesregierung beschlossene -längst notwendige Ausstieg - aus der Atomenergie zwingt auch jede Kommune dazu, ihren Beitrag zur Umstellung auf neue Energiequellen zu liefern. Dabei darf nicht verkannt werden, dass eine zukunftweisende Energieversorgung auch die finanzielle Situation der Gemeinden sichern kann. Eine Infrastruktur, die privaten Haushalten und Gewerbetreibenden attraktive Technologien dazu  präsentiert, wirbt für den Standort einer fortschrittlich ausgerichteten Gemeinde.

Über Möglichkeiten, Ziele und Projekte möchte ich daher mit Ihnen/Euch sprechen.

Ich würde mich daher sehr freuen, Sie/Euch 

am Mittwoch, dem 4. April 2012 um 19:30 Uhr
im Rathaus Nienhagen - Beratungszimmer der Gemeinde Nienhagen


begrüßen zu können. Ich möchte an diesem Abend eine Diskussion dazu beginnen, wie sich die Gemeinde Nienhagen hinsichtlich ihrer energetischen Versorgung entwickeln und welche Beiträge sie leisten kann.

Um den Abend besser planen zu können, melden sich Interessenten bitte im Büro der Gemeinde Nienhagen (Telefon 05144 - 491-91) oder per Mail an.

Vielleicht gelingt es uns, in der Beratung zu bleiben und gleichzeitig einen Arbeitskreis “Neue Energien für Nienhagen” zu gründen.

 

Insofern freue ich mich auf einen interessanten Abend .

Ihr

Jörg Makel

Bürgermeister




Dienstag, 24.01.2012


EXXONMobil saniert alten Deponiekörper in Nienhagen


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nienhagen blickt auf eine lange Geschichte der Erdölförderung zurück. Vieles, was unser Ort heute bietet, wäre nicht möglich, wenn dieser Rohstoff in der Vergangenheit ungenutzt geblieben wäre.


Einige unserer Bürgerinnen und Bürger erinnern sich noch an die Zeit, als in unserem Dorf ein  Förderturm neben dem anderen stand. Die Förderung des Öls und seine Verwendung haben aber auch Spuren hinterlassen, u.a. in alten Deponien, die heute  zum  großen Teil überwachsen sind. Eine ständig von der ExxonMobil überwachte Deponie befindet sich an der Nienhorster Straße, der Verbindungsstraße zwischen Nienhagen und Nienhorst.


Wie das Unternehmen uns nunmehr in langen Gesprächen vorgestellt hat, soll der alte Deponiekörper beginnend ab Februar sorgfältig gereinigt, neu aufgebaut und abgedeckt werden. Mit diesen Arbeiten ist ein sehr intensiver Schwerlastverkehr verbunden, der über knapp 5 Monate zur Belastung einiger Anlieger führen kann. Es gilt, rd. 55.000 m³ alte Bohrschlämme fachgerecht zu entsorgen und  gegen unbelastetes Material auszutauschen.


Wir werden dazu auch die Nienhorster Straße für mehrere Wochen für den Kraftfahrzeugverkehr sperren und den Verkehr umleiten müssen. Der Radweg hingegen wird durchgängig nutzbar sein. Im Zuge der Arbeiten werden wir auch die ehemalige Hausmülldeponie der Gemeinde Nienhagen sanieren. Diese Fläche möchten wir anschließend als Streuobstwiese gestalten und als Schutzareal zwischen Wohnbebauung und Wald integrieren.


Die ExxonMobil wird zudem auf dem neuen Deponiekörper eine rd. 4.000m² große Magerrasenwiese als zusätzlich ökologische Fläche modellieren. Auch dies ist ein Ergebnis, welches wir in den Gesprächen mit dem Unternehmen erreicht haben und über ergänzende Maßnahmen, die über die Pflicht zur Schaffung von Ausgleichsflächen hinausgeht, tauschen wir uns derzeit noch aus.


Die Arbeiten, der Bauzeitenplan und die Verkehrsführung werden ständig mit uns als Gemeinde abgesprochen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die ExxonMobil alles tun wird, um die Belastungen so gering wie möglich zu halten ohne zu verkennen, dass es ohne Beeinträchtigungen nicht gehen wird. Hierzu versichert  das Unternehmen, eigens für dieses Projekt ein Hinweismanagement einzurichten, an das sich unserer Bürgerinnen und Bürger ggf. wenden können.


Die Bauarbeiten werden zunächst optisch für einen erheblichen Eingriff in das Landschaftsbild sorgen. Am Ende werden wir aber davon profitieren, das uns die Deponie als Gefahrenpotential für das Grundwasser genommen wird und sich auf dem Gelände wieder in einem gewissen Umfang ökologische Vielfalt entwickeln kann.


Über die veränderte Verkehrsführung während der Straßensperrung werden wir zeitnah informieren.


Ihr

Jörg Makel

Bürgermeister