Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Barrierefreie Website - Barrierearme Homepage - Was bedeutet das eigentlich?

"Barrierefreiheit bedeutet die uneingeschränkte Nutzung von Gegenständen, Gebrauchsgütern, Objekten und Informationen durch alle Menschen über den selben Zugangsweg." (Zitat Wikipedia)

Da manche Barrieren jedoch trotz aller Bemühungen nicht beseitigt werden können, wird im Folgenden die Bezeichnung "barrierearm" genutzt.

Grundlage für Barrierearmut von Internetauftritten ist die Standardisierung des Internets im Rahmen des 1994 gegründeten World Wide Web Consortium (W3C), das sich mit Unterabteilungen u.a. auch mit Normen für barrierefreien Zugang befaßt. In Deutschland wurden folgende, u.a. für die Barrierefreiheit relevante gesetzliche Grundlagen erlassen:

  • Niedersächsisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (NBGG) vom 1.1.2008; gültig für Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV) als praktische Umsetzung des NBGG

Die Prinzipien der Barrierearmut von Internetauftritten sind:

  • Wahrnehmbarkeit, d.h. Inhalte und Funktionen können von allen Benutzern wahrgenommen werden (auch ohne Seh- oder Hörvermögen)
  • Bedienbarkeit, d.h. Navigation muss ohne Maus möglich sein (per Joystick, Tastatur, Kopf- oder Zungenmaus)
  • Navigierbarkeit, d.h. übersichtliche und effektive Navigation
  • Verständlichkeit, d.h. alle Elemente sind verständlich formuliert / beschrieben


Der Internetauftritt der Gemeinde Nienhagen realisiert die Barrierearmut hauptsächlich durch das Design. Das Design umfasst das Layout, die Farben, Schriftarten, Schriftgrößen, Größen und Abstände von Links etc.
Unterstützend der benötigten/bevorzugten Schriftgrößen stehen ganz oben rechts entsprechende Funktionen komfortabel zur Verfügung.

Des Weiteren bemühen sich die Internetredakteure, die Texte leicht verständlich zu formulieren. Die Kompatibilität dieser Internetseiten mit den vom World Wide Web Consortium erstellten Richtlinien zur Barrierearmut wird fortführend überprüft und optimiert.